Information und Sensibilisierung

Tipps und Hinweise zum Rauchstopp

  • Bevor Sie eine Zigarette anzünden, schreiben Sie auf, was Sie gerade tun, in welcher Stimmung Sie im Augenblick sind, wie wichtig das Rauchen im Moment für Sie ist.
  • Lassen Sie gelegentlich eine der "unwichtigen" Zigaretten weg. So reduzieren Sie schon Ihren Zigarettenkonsum.
  • Notieren Sie lhre persönlichen Gründe für und wider das Rauchen. Überdenken und überarbeiten Sie diese Liste täglich.
  • Versuchen Sie täglich, das Anzünden der ersten Zigarette länger hinauszuschieben.
  • Sollten Sie Zigaretten anzünden, ohne dies wahrzunehmen, dann tragen Sie weder Streichhölzer noch Feuerzeug mit sich herum. Das stete Fragen nach Feuer macht lhnen das Zigarettenanzünden bewusster.
  • Kaufen Sie erst ein neues Zigarettenpäckchen, wenn das alte leer ist. Halten Sie keinen Vorrat.
  • Wechseln Sie die Zigarettenmarke bei jedem Kauf. Dies macht lhnen die Abhängigkeit erst recht bewusst. Die neuen werden lhnen weniger schmecken.
  • Wenn Sie Lust auf eine Zigarette haben, dann zwingen Sie sich dazu, drei Minuten zu warten. Vielleicht schaffen Sie es schon bald länger.
  • Wählen Sie als Stopp-Tag den bestmöglichen Zeitpunkt wie zum Beispiel einen arbeitsfreien Tag oder einen Besuch in fremder Umgebung, in der Sie für Ungewohntes ohnehin empfänglicher sind.
  • Beachten Sie, dass in der dritten Woche eventuell eine Krise auftreten kann, die Ihnen grössere Probleme macht als in den ersten zwei Wochen.
  • Sorgen Sie für Ablenkung während der ersten Tage ohne Zigaretten.
  • Tun Sie alles, um Ihre Gedanken und Ihre Hände von der Zigarette zu lösen.
  • Meiden Sie Orte, wo die Versuchung, wieder zu rauchen, gross ist.
  • Kauen Sie zuckerfreien Kaugummi, spielen Sie mit einem Bleistift, so beschäftigen Sie Mund und Hände.
  • Lernen Sie, richtig durchzuatmen, um sich so zu entspannen.
  • Wenn Sie einmal Ihre letzte Zigarette geraucht haben, dann bleiben Sie dabei. Für immer! Denn meistens wird die erste Zigarette, die Sie nach dem Aufhören wieder rauchen, zum Verhängnis. Vermeiden Sie diese erste Zigarette, auch wenn Sie in rauchender Gesellschaft sind oder unter Stress stehen. Tritt jedoch ein Rückfall auf, so verzweifeln Sie nicht, sondern legen Sie gleich einen neuen Stopp-Tag fest.

Und wenn Sie Hilfe brauchen, empfehlen wir Ihnen bewährte Angebote. Klicken Sie bitte hier und laden Sie unsere Liste herunter.

Rauchfrei und gesund ernährt

Ernährungsempfehlungen vor und nach dem Rauchstopp

Sie haben sich vorgenommen, mit dem Rauchen aufzuhören. Dazu gratulieren wir Ihnen! Sie können Ihren Körper darauf vorbereiten, damit Sie beim Rauchstopp – wie oft befürchtet – weniger an Gewicht zunehmen oder an Verstopfung oder Unwohlsein leiden. Wenn Sie sich jetzt schon neue Essgewohnheiten zulegen, bleibt Ihnen auch mehr Energie übrig für den Rauchstopp selbst. Ziel ist eine ausgewogene Ernährung mit möglichst vielen Antioxidantien. (Substanzen wie Vit. A, C, E, Zink, Selen etc., die schädliche Stoffe, die sogenannten „freien Radikale“, im Körper neutralisieren)

Sie wollen etwas für sich tun?

  • Viel Wasser oder Kräutertee, wenn möglich ungesüsst oder leicht gesüsst mit Honig, fördern die Ausscheidung von Giftstoffen und die Durchfeuchtung der Haut.
  • Viel frisches Gemüse oder Früchte (Rohkost, gedünstet oder als verdünnter Fruchtsaft) und Wildfrüchte, -beeren und -kräuter, fördern die Verdauung, enthalten Antioxidantien und Vitalstoffe, welche das Immunsystem stärken.
  • Täglich genügend Kohlenhydrate wie Gemüse, Früchte, Kartoffeln, Reis, Mais, Hirse, Haferflocken, Vollkornbrot oder dunkles Brot, Weizenkeime, Sprossen und Hülsenfrüchte sind gut für die Leistungsfähigkeit und die Nerven (B-Vitamine), enthalten Ballaststoffe und lassen keine Hungergefühle oder Heisshungerattacken aufkommen.
  • 2 bis 3 x pro Woche hellen Fisch, Lachs, helles Fleisch (Poulet, Trutenbrust) oder 1 Ei regen die Stoffwechselfunktion an.
  • Täglich Pflanzenöle wie Oliven-, Sonnenblumen-, Raps-, Leinöl etc. (da Pflanzenöle schnell verderben, sollten sie bald aufgebraucht werden, wenn sie geöffnet sind): wichtig u.a. für die Denkleistung und gesunde Haut, Schleimhäute etc.
  • Wenig Milch und Milchprodukte wie Joghurt etc., da diese schleimbildend wirken. Gut hingegen sind frischer Rahm, Sauermilchprodukte und Butter.

Das Sättigungsgefühl tritt bei langsamem Essen und gutem Kauen schneller ein. Auch die Verdauung wird so gefördert. Sie gewöhnen sich schon vor dem Rauchstopp daran und können ganz nebenbei einer Gewichtszunahme vorbeugen, indem Sie Kalorien einsparen.

Für eine ausführlichere Variante dieser Empfehlungen und zu weiteren Themen wie:

  • Empfehlungen nach dem Rauchstopp        
  • Lebensmittel gegen die Lust aufs Rauchen
  • Alkohol
  • Antioxidantien
  • Organe in der Regeneration unterstützen
  • Gesunde Zwischenmahlzeiten
  • Rauchstopp ganzheitlich unterstützen
  • weiterführende Information und spezifische Informationen für Jugendliche …

 ...beachten Sie bitte den Flyer unten auf der Seite!

Nach dem Rauchstopp dürfen Sie sich auf eine verstärkte Wahrnehmung der Geschmäcker und Düfte freuen!

Schauen Sie auch auf den Seiten unserer Ernährungsfachfrau nach

 

» Detailliertere Informationen entnehmen Sie bitte unserem vierseitigen Flyer